Krass: Innenministerium belog Öffentlichkeit

Das Innenministerium von Nordrhein Westfalen hat die Öffentlichkeit belogen. Unser Münsteraner Polizeipräsident, Hubert Wimber, hat tatsächlich offiziell verboten bekommen, sich an der Gründung von LEAP Deutschland zu beteiligen.

Mehr dazu: http://www.sueddeutsche.de/politik/drogenpolitik-in-nordrhein-westfalen-polizeichef-darf-nicht-fuer-cannabis-kaempfen-1.2227490

Advertisements

11. Treffen der Hanffreunde Münster: Samstag, 22. November 2014 in Soest (Stadthalle)

Am 22. November läd der ACM-Vorstand alle Unterstützer der Petition „Cannabis als Medizin“ herzlich zu einer Versammlung ein.

Ab 13:00 Uhr in der Stadthalle Soest, Dasselstr. 1, 59494 Soest, Kaiserzimmer.

http://cannabis-medizin-petition.de

Die Hanffreunde Münster werden am Rande dieser Veranstaltung ihr 11. Treffen dort abhalten und alle wichtigen Dinge für die nahe Zukunft besprechen. 11. Treffen der Hanffreunde Münster: Samstag, 22. November 2014 in Soest (Stadthalle) weiterlesen

OB-Lewe (CDU) zu Cannabis Antrag: „Formal übernehmen wir das“

OB Lewe, Jonas, Micha
OB Lewe, Jonas, Micha
Reges Presseinteresse
Reges Presseinteresse

Bei der Übergabe der 2.124 Unterschriften zur Unterstützung des Bürgerantrages für einen Cannabis Social Club (CSC) in Münster an Oberbürgermeister Lewe am Mittwoch bezog dieser erstmals öffentlich zu unserem CSC-Antrag Stellung.

OB Lewe sagte, dass das Land NRW „nicht umhin kommt, da mit zu einer generellen Lösung beizutragen„. Die Petition der Hanffreunde lobte er als „Impuls, der mit dazu beitragen kann, dass diese Regelungslücke aufgehoben wird.“ und sagte zu:Wir gucken, dass wir mit dem Gesetzgeber eine Lösung finden.“ Die Aussagen können in einem Videoausschnitt der Übergabe hier nachvollzogen werden:

Wir begrüßen die Zusagen von Herrn Lewe. Markus Strotmann kommentiert: „Die Legalisierungswelle hat in den USA begonnen. In Berlin wurde bereits ein Ausnahmeantrag beschlossen, nun geht es langsam auch in Münster vorwärts.

16 Jahre nach der erfolgreichen Beantragung und Einrichtung der Drogenkonsumräume besteht somit die Chance, dass Münster wieder zum Vorreiter in der Drogenpolitik werden kann.