Alle Beiträge von ZeRoOnEo1

Infostand beim Stadtfest „Münster mittendrin“

FB_IMG_1533322987887

Am Samstag, den 18.08.2018 sind wir wie im letzten Jahr während dem Stadtfest „Münster mittendrin“ wieder in der Ludgeristraße mit einem Infostand vertreten, um über Cannabis als Medikament, Rohstoff und Genussmittel aufzuklären. Außerdem sammeln wir weiter für unsere Münsteraner Werbekampagne Spenden sowie Unterschriften für die Cannabispetition von Dr. Franjo Grotenhermen ( https://www.petition.cannabis-med.org ). Kommt uns doch auf einen Sprung besuchen. Wir stehen wie immer in Höhe des Telekomgeschäfts, Ludgeristraße 30/31.

Hier geht es zu unserer Facebookveranstaltung: https://www.facebook.com/events/686165968428217

Hanfige Grüße

Advertisements

Hanffreunde Münster besuchten 22. Hanfparade in Berlin

20180811_162015_3

Vergangenen Samstag zog die 22. Hanfparade unter dem Motto „Aufklärung statt Verbote“ durch Berlin. Wir waren in Berlin und haben ein Video vom Demozug mitgebracht, das wir auf unserem Facebookaccount veröffentlicht haben.

Unter folgendem Link ist es abrufbar: https://www.facebook.com/story.php?story_fbid=1945945968831506&id=675995575826558

 

Vielen Dank an alle die mit uns auf die Straße gegangen sind und an das Orgateam der Hanfparade!

03. Infostand in der Ludgeristraße

FB_IMG_1533322987887

Am Samstag, den 04.08.2018 sind wir wieder in der Ludgeristraße mit einem Infostand vertreten, um über Cannabis als Medikament, Rohstoff und Genussmittel aufzuklären. Kommt uns doch besuchen. Wir stehen wie immer in Höhe des Telekomgeschäfts, Ludgeristraße 30/31.

Hanfige Grüße

 

Facebookveranstaltung: https://www.facebook.com/events/478701812594982

Die Hanffreunde marschieren

Die Hanffreunde marschieren

Eine Reportage von Helena Budde

 

Screenshot_20180714-145417

 

»An einem besonders sonnigen Samstag in Münster sitzt ein junger Mann an der Spitze des Aasees in seinem Rollstuhl und kifft. Er ist umringt von Bannern und Plakaten und vielen Menschen, die
ihm dabei zusehen. Er sieht entspannt aus. In seinem Schoß liegt ein Megafon, durch das er gerade die anwesenden Polizisten darüber informiert, dass er nun in aller Öffentlichkeit und zur Feier Tages Marihuana konsumieren wird. Die Menge um ihn herum grölt und johlt. Danny hat Fans. Und auch die Beamten können nichts weiter tun, als die Genehmigung, die er als Cannabispatient hat, zur Kenntnis zu nehmen. Danny Ralph Cäsar ist nämlich nicht nur zum Vergnügen zum Kiffen an den Aasee gekommen. Er ist die tatkräftige Unterstützung der Hanffreunde Münster bei ihrem ersten „Global Marijuana March“ in der Universitätsstadt.

Er ist keine unbekannte Größe im Netz, auf seinem gleichnamigen Youtube Kanal informiert er über „Mein Leben mit Cannabis“. Danny ist die perfekte Kultfigur für den „Global Marijunana March“, der in diesem Jahr unter dem Motto „Gesundheit statt Strafverfolgung“ steht. Die Ortsgruppe des Deutschen Hanfverbandes hat ihre Demonstration zur Legalisierung von Cannabis auf den 12. Mai gelegt – und damit zeitgleich zum Katholikentag und zu einer Protestaktion gegen die AfD in Münster. Die Stadt brummt und platzt aus allen Nähten. Und trotzdem haben sich einige Hanfliebhaber am Servatiiplatz, dem Ausgangspunkt der Demo, zusammengefunden, um sich gemeinsam auf den Weg zum Aasee zu machen und lautstark über ihr Begehren aufzuklären.

Also los! Unter dem Geleitschutz der Polizei macht sich die überschaubare Gruppe mit Reggae Musik und der Parole „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns das Ganja klaut!“ auf den Weg über die Promenade zum Aasee. Allen voran Danny, der durch sein Megafon die Demonstranten animiert. Während die Prozession sich langsam durch die Stadt bewegt, gibt es immer wieder zustimmende Rufe, Passanten recken die Daumen nach oben, einige schließen sich sogar spontan an und laufen mit bis zu den Aaseekugeln. Wie an schönen Sommertagen üblich, ist es dort brechend voll und die Menschen beobachten amüsiert die ankommende Demo, die hier ihren Abschluss finden soll.

Nun nehmen die Demonstranten Danny Ralph Cäsar in ihre Mitte. Neben Danny sprechen auf der Kundgebung Vertreter von den Grünen, Linken und der „Partei“. Sie werben für eine Freigabe von Cannabis und warnen vor dem Schwarzmarkt und einer Kriminalisierung der Konsumenten. Sie würdigen die Regelung zur Verschreibung von Cannabis aus medizinischen Gründen aus dem Vorjahr als ersten Erfolg und fordern mehr: „Cannabis soll als Genussmittel kontrolliert an alle Erwachsenen abgegeben werden.“

Die Redner finden Zustimmung bei ihrem Publikum, und immer mehr interessierte Menschen nähern sich der Kundgebung, um zuzuhören. Die meisten scheinen dem Thema gegenüber aufgeschlossen zu sein, doch einen Mann, der an der Versammlung vorbeiläuft, bringt es in Rage. Er pöbelt im Vorbeilaufen: Cannabis sei eine gefährliche Droge. Danny fordert den Mann auf zu ihm zu kommen, um darüber zu diskutieren. Doch der Passant bleibt auf Distanz, erklärt aus sicherer Entfernung, dass er eine Legalisierung von Cannabis niemals mittragen werde. Dieser kurze Schlagabtausch, zeigt, wie emotional und kontrovers über das Thema „Cannabis“ diskutiert wird. Die positive Stimmung der Versammlung wird dadurch jedoch nicht beeinträchtigt: Es wird munter ein Vaporizer versteigert, mit dem Marihuana – anders alsin einem Joint – verdampft wird. Am Ende der Veranstaltung verteilen die Veranstalter Give-Aways. „Schließlich sei es das Ziel der Demo, Mitbürger erstmal auf das Thema Cannabis aufmerksam zu machen“, erklärt Marcel Klümpers, der Vorsitzende der Hanffreunde. Viele Menschen seien wenig informiert über Cannabis
und verträten in die Jahre gekommene, konservative Ansichten. Die Zustimmung für eine Legalisierung wächst mehr und mehr. Die „kritische Masse“ seie bald überschritten, so das Vorstandsmitglied des Vereins.

Die Hanffreunde wird das nicht stoppen. Zuletzt haben sie versucht, einen Cannabis-Social Club in Münster aufzubauen. In diesem Social-Club wäre es Erwachsenen möglich gewesen Cannabis zu konsumieren und selbst anzubauen. Das Bundesgesundheitsministerium hatte ihre Pläne am Ende verhindert, doch die Hanffreunde sehen es als einen großen. Erfolg ihrer Arbeit, dass die Stadt Münster überhaupt bereit war, sich ernsthaft mit dem Anliegen auseinanderzusetzen. Die Hanffreunde werden weiter für die Legalisierung von Cannabis kämpfen, und so darf man damit rechnen, dass auch im kommenden Jahr ein „Global Marijuana March“ durch Münster ziehen wird – an der Spitze vermutlich der bekiffte Danny, im Rollstuhl.«

 

 

 

 

Danny Ralf Cäsar „Mein Leben mit Cannabis“: https://www.youtube.com/channel/UCWpIR0TVs-K_I4p5VqyzDqw

Global Marijuana March Münster 2018: http://www.hanffreunde-muenster.de/gmm2018

Global Marihuana March Deutschland: http://www.hanfverband.de/gmm2018

Bilder: Hanffreunde Münster e.V.

 

Viel Dank für Deinen Bericht Helena!

Demonstration für die Legalisierung von Cannabis am 12.05.2018 in Münster

Münster: Demonstration für die Legalisierung von Cannabis am 12.05.2018


Am 12. Mai findet um 13:00 Uhr am Servatiiplatz in Münster zum ersten Mal eine Demonstration im Rahmen des Global Marijuana Marchs statt und endet bei den Aaseekugeln. Die Hanffreunde Münster – Ortsgruppe des Deutschen Hanfverbandes (DHV) rechnen mit etwa 200 Teilnehmern.

Weltweit wird in hunderten Städte der Global Marijuana March Anfang Mai zelebriert. Anlässlich dieser globalen Aktionsreihe gibt es auch in Deutschland Demonstrationen und Kundgebungen für die Legalisierung von Cannabis, in etwa 30 Städten! Von Rostock bis München und von Düsseldorf bis Berlin wird Anfang Mai für die Legalisierung von Cannabis geworben. Der Deutsche Hanfverband unterstützt die Organisatoren durch Vernetzung, Beratung und ein zentrales Sponsoring durch Sensi Seeds.

Die Hanffreunde Münster organisieren mit Unterstützung des Deutschen Hanfverbands die Demonstration in Münster, um für ein Ende des unsinnigen und schädlichen Cannabisverbots zu demonstrieren. Das deutschlandweite Motto lautet in diesem Jahr: „Gesundheit statt Strafverfolgung!“.

Denn anstatt die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, schadet das Cannabisverbot Millionen Bürgern massiv. Der Sprecher der DHV-Ortsgruppe, Daniel Schubert, sieht die Politik in der Pflicht:

„Die Menschen leiden unter dem Verbot! Cannabis hilft unglaublich vielen Menschen, das Verbot dagegen erzeugt nur Schäden und erfüllt keinen Zweck.“

Sein Mitstreiter, Marcel Klümpers, 1. Vorsitzender des Hanffreunde Münster e.V., appelliert daher an alle Hanffreunde aus dem Münsterland und Umgebung am 12. Mai nach Münster zu kommen:

„Das repressive Cannabisverbot ist hoffnungslos gescheitert. Weltweit findet in verschiedensten Ländern ein konstruktiver Umgang mit Cannabis statt, Deutschland hinkt noch immer hinterher. Der Global Marijuana March ist das zentrale Datum für alle Hanffreunde, um auf den Straßen Gesicht zu zeigen und gegen das Verbot von Cannabis aufzustehen.”

Auch der Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbands, Georg Wurth, unterstützt die Demonstrierenden:

„Polizeieinsätze wegen Cannabis können zu körperlichen und geistigen Schädigungen bei Betroffenen führen, staatlicher Jugendschutz wird mangels legaler Geschäfte nicht umgesetzt. Mit giftigen Stoffen gestrecktes Cannabis wird auf dem Schwarzmarkt verkauft, kranken Menschen wird der Zugang zu Cannabis als Medizin unnötig erschwert. Das muss sich ändern!“

Die Aktionen im Rahmen des Global Marijuana March sollen bundesweit in jeder Stadt ein klares Zeichen für eine Legalisierung setzen und so wollen wir Hanffreunde auch in Münster jeden Legalisierungsbefürworter aufrufen sich an der Demo zu beteiligen – denn: nur gemeinsam ist man stark!

Die Demonstration startet am Samstag, dem 12.05.2018, um 13:00 Uhr, mit einer Auftaktkundgebung am Servatiiplatz und zieht dann bis zu den Aaseeflächen wo die Abschlusskundgebungen stattfinden werden. Mit Sprechchören und Transparenten demonstrieren wir zusammen für die Legalisierung in Münster.

Als Redner werden unter anderem folgende Personen mit dabei sein:

Danny Ralph Cäsar, Cannabispatient

Maria Klein-Schmeink (MdB) Bündnis 90/Die Grünen

Detaillierte Informationen zur Veranstaltung in Münster sind unter
www.hanffreunde-münster.de/gmm2018 zu finden.

Informationen über die bundesweiten Aktionen im Rahmen des Global Marijuana Marches gibt es auf der Website des Deutschen Hanfverbands unter www.hanfverband.de/gmm2018.


Für Rückfragen steht der Sprecher der DHV-Ortsgruppe Daniel Schubert von den Hanffreunden Münster zur Verfügung.

Kontaktdaten:

Daniel Schubert: 0162 7081849

Hanffreunde Münster e. V. – DHV Ortsgruppe

ortsgruppe-muenster@hanfverband.de

https://hanffreundems.wordpress.com

https://www.facebook.com/Hanffreundems

 

FB_IMG_1524937762842

Video – Lesung und Podiumsdiskussion mit Jugendrichter Andreas Müller in Rheine

Am Sonntag, den 22. April 2018, fand im Zinema City Kino Rheine eine vom Hanffreunde Münster e.V. organisierte Lesung mit Jugendrichter Andreas Müller zu seinem 2015 erschienenem Buch im Herder Verlag “Kiffen und Kriminalität – Der Jugendrichter zieht Bilanz” statt. Gemeinsam mit Bürge für Rheine (BfR) luden wir an diesem Abend neben Herrn Müller Vertreter der lokalen Parteien aus Rheine ein, um bei einer anschließenden Podiumsdiskussion über die Cannabis-Relegalisierung zu debattieren. Ohrwurm Recordstore aus Rheine war Nebensponsor des Abends, die weiteren Kosten für diese Veranstaltung wurden von Bürger für Rheine sowie dem Hanffreunde Münster e.V. getragen.

30 Personen folgten unserem Aufruf ins Zinema City Kino. Zuvor wurde via Facebook, auf unserem Blog, in der örtlichen Presse, als auch im lokalen Radio auf den Abend aufmerksam gemacht. Desweiteren warben wir mit Postern in Rheine für diese Veranstaltung. Das Wetter war an diesem Tag ausgezeichnet. Vielleicht ist dies ein Grund dafür gewesen, warum sich nicht so viele dazu entschlossen, den Abend in einem Kinosaal zu verbringen. Vor dem Kinosaal bauten wir einen Infostand auf, an dem man neben unserem DHV-Infomaterial Exemplare von Andreas Müller’s Büchern „Schluss mit der Sozialromantik“ und „Kiffen und Kriminalität“ erstehen konnte, die er außerdem widmete.

 

Zum Video der Lesung mit Jugendrichter Andreas Müller geht es hier entlang.

Die anschließende Podiumsdiskussion findet Ihr hier.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern für ihr Erscheinen sowie beim Zinema City Kino Rheine, dass wir diesen Abend dort verbringen durften.

Das Copyright der beiden Videos liegt bei „Hanffreunde Münster e.V. – Ortsgruppe des Deutschen Hanfverbandes (DHV)“ und dürfen gegen Namensnennung unseres Vereins verwendet werden.

Lesung mit Jugendrichter Andreas Müller & Podiumsdiskussion in Rheine

received_2012509852356027

 

Am 22.04.2018 wird Jugendrichter Andreas Müller zu seinem Buch „Kiffen und Kriminalität – Der Jugendrichter zieht Bilanz“ im Zinema City Kino Rheine ab 18:00 Uhr auf unsere Einladung in Kooperation mit Bürger für Rheine (BfR) und Ohwurm Recordstore eine einstündige Lesung halten. Im Anschluss an die Lesung wird eine etwa zwei stündige Podiumsdiskussion mit Vertretern der lokal ansässigen Parteien stattfinden und es wird um das Für und Wider einer Cannabislegalisierung debattiert. Abgerundet wird das Programm durch die Drogenhilfe Rheine sowie unserem Sprecher, Daniel, die ebenfalls an der Diskussionsrunde teilnehmen.

 

Schätzungsweise vier Millionen Menschen in Deutschland konsumieren regelmäßig Cannabis. Sie alle müssen mit der Angst vor strafrechtlicher Verfolgung und sozialer Stigmatisierung leben.

„Es geht in diesem Buch nicht um eine Verharmlosung von Drogen. Nicht um ein locker-leichtes ‚Am Morgen ein Joint und der Tag ist dein Freund.‘ Im Gegenteil: Es geht darum, sich der Cannabisthematik endlich vorurteilsfrei und pragmatisch zu nähern, ohne die Gefahren eines Missbrauchs von Drogen allgemein zu verschweigen.

Dies ist ein Plädoyer für die Legalisierung von Cannabis. Es gibt viele gute Gründe für diese Haltung, die ich ausführlich darstellen werde. Derzeit stehen die Vorzeichen günstig, dass sich in der Bewertung von Cannabis bald etwas ändern wird. Die Legalisierungstendenzen sind unübersehbar. Was jetzt nötig ist, ist Information.“

Der bekannte Jugendrichter Andreas Müller zeigt aufrüttelnd, welche gravierenden Folgen das Verbot der Droge Cannabis hat und warum damit endlich Schluss sein muss. Legalisierung heißt Schutz, besonders auch für Jugendliche, davon ist nicht nur Müller überzeugt.

Andreas Müller ist Jugendrichter am Amtsgericht Bernau bei Berlin. Viele seiner Urteile sind bis heute legendär und einige hatten landesweite Signalwirkung. Sein erstes Buch ‚Schluss mit der Sozialromantik‘ wurde ein Bestseller. Andreas Müller ist ein in den Medien gefragter Experte zum Thema Strafrecht.

Gemeinsam mit Vertretern von CDU Rheine, SPD Rheine, FDP Rheine, DIE LINKE Rheine, Grüne im Kreis Steinfurt, dem Deutschen Hanfverband und der Drogenhilfe Rheine möchten wir an diesem Abend in Rheine über Cannabis sprechen und recht herzlich alle Interessierten hiermit einladen.

 

Ort: Zinema City Kino Rheine, Kardinal-Galen-Ring 42, 48432 Rheine (direkt am Bahnhof)
Wann: 22. April 2018, von 18:00 – 21:00 Uhr

Der Eintritt ist frei

 

Facebookveranstaltung: https://www.facebook.com/events/355822988244118