Über die Hanffreunde Münster // Impressum

Wir sind die Hanffreunde Münster – eine Bürgerinitiative, die sich auf kommunaler Ebene für die Legalisierung von Cannabis einsetzen.

Hervorgegangen sind wir aus der Petition an den Rat der Stadt Münster, die Einrichtung eines Cannabis Social Clubs zu beim Bundesamt für Arzneimittel zu beantragen (https://www.openpetition.de/petition/online/drogenpolitik-2-0-fuer-muenster).

Unsere Gründungsversammlung fand im Mai 2014 statt. Seit März 2015 sind wir zudem Ortsgruppe des Deutschen Hanfverbandes. Unser Gruppensprecher ist Micha Greif.

Wir treffen uns regelmäßig am 3. Mittwoch im Monat von 18-21 Uhr im KCM. Kommt vorbei! (Getränke bitte selbst mitbringen) 🙂

Impressum

Angaben gem. § 5 TMG

Hanffreunde Münster e. V., c/o Robert Brungert, Von-Schonebeck-Ring 77, 48161 Münster.
Kontakt: ortsgruppe-muenster[at]hanfverband.de

2 Kommentare zu “Über die Hanffreunde Münster // Impressum”

  1. Die Zeit ist überreif ,Hitler hat es verboten ! Früher war es das arme Leute Kraut ! Es gehört wieder zurück in die Natur !

    1. Auch wenn Hitler sonst für alles Übel auf der Welt Verantwortung trägt, kann er beim Hanfverbot ausnahmsweise mal nichts dafür.

      Wen´s interessiert:
      Das Deutsche Reich MUSSTE Cannabis 1929 verbieten. Es war verpflichtet laut Versailler Vertrag (1919) dem Opiumabkommen von 1912 zu beizutreten. In Deutschland wollte das eigentlich niemand, da die Geschäfte mit den damals legalen Drogen (Heroin, Kokain, etc) einfach zu gut liefen
      .
      Als aber das Dt. Reich im Zuge der Weltwirschaftskrise 1929 einfach schlicht und ergreifend PLEITE war, wurde neues Geld nur unter der Voraussetzung gewährt, dass auch dem Opiumabkommen von 1925 beigetreten würde. Ausserdem sollten nun ENDLICH nun auch Gesetze zur „Drogenbekämpfung“ in Deutschland erlassen werden, denn trotz beitritt zu den internationalen Drogenabkommen, wollte „im Reich“ niemand irgendwelche Gesetze erlassen…

      Das Finanzpaket, das u.a. auch die Reparationszahlungen für den 1. Weltkrieg regelte und nun Deutschland zugestanden wurde nennt sich „Young Plan“. Die letzten Rückzahlungen aus diesem „Kredit“ erfolgten durch die Bundesrepublik Deutschland im Jahre 2010. Seit dem ist der 1. Weltkrieg „bezahlt“…

      Quellen:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Drogenpolitik
      http://de.wikipedia.org/wiki/Young-Plan

      Ach ja, und der Hitler?
      Weil auch die Wehrmacht – genauso wie die US-Army – auf Hanf als unverzichtbaren Rohstoff angewiesen war, gab der „Reichsnährstand“ 1941 die „Lustige Hanffibel“ heraus, um den Cannabis-Anbau zu steigern:
      http://hanf-aktivisten.de/?tag=die-lustige-hanf-fibel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Für eine vernünftige Drogenpolitik vor Ort.

%d Bloggern gefällt das: