Gesundheitsamt lädt zum nächsten Treffen der Projektgruppe – und ein Leserbrief findet seinen Weg ins World Wide Web…

Das Gesundheitsamt der Stadt Münster war so freundlich, der Einladung zum nächsten Treffen der Projektgruppe im März auch eine Sammlung jüngster Pressestimmen anzuhängen – darunter Berichte zur Fachtagung im Dezember letzten Jahres zur Frage der „Verantwortungsvollen Regulierung von Cannabis auf kommunaler Ebene„.

Erfreut fand ich dort auch einen von mir verfassten Leserbrief, den ich bisher noch nicht zu Gesicht bekommen hatte, da Leserbriefe grundsätzlich der Printausgabe vorbehalten sind. Anlass für meine kritische Stellungnahme (s.u.) war ein Beitrag in den Westfälischen Nachrichten zur genannten Tagung, dessen Interpretation ich einfach nicht unkommentiert lassen konnte. Viel Spaß beim Lesen!

leserbrief-zur-fachtagung-wn-dez-2016-tr

Pressespiegel aktualisiert

Unsere Petition wurde von über 2.100 Unterstützer*innen unterzeichnet und auch das Presseecho ist überwiegend positiv.

Wir möchten euch hier einen Überblick über die bisherige Presse- und Parteienresonanz  zu unserer Arbeit, dem Thema in unserer Region und den wichtigsten Höhepunkten geben:

10.01.2017
Bericht: Erfolgreicher Cannabis-Fachtag in Münster, hanfverband.de

02.01.2017
Leserbrief: Es ist und bleibt eine Droge, WN

2016

21.12.2016
Leserbrief: Unzulässige Kriminalisierung, WN

19.12.2016
Livestream ist ein Gewinn, WN

14.12.2016
Münster treibt Cannabis-Projekt voran, Die Glocke
Coffeeshops bald in Münster? & Abstimmung auf Facebook, Radio Q

13.12.2016
Kontrollierte Haschisch-Freigabe: Wenig Streit um Cannabis, WN

12.12.2016
Münster will Cannabis-Studie durchführen, WDR

Pressespiegel aktualisiert weiterlesen

Hanffreunde Münster Treffen – 15.02.2017 um 18 Uhr

Hanffreunde Münster 2014 e.V. – öffentliches Treffen

Jeden dritten Mittwoch im Monat, immer 18 bis 20 Uhr.

Getränke und Snacks bitte selber mit bringen, nette Leute und gute Laune sind schon da.

Wo? Im KCM am Haverkamp in Münster. (Das erste Gebäude, wenn man auf das Partygelände kommt. Den halben Stock hoch, den ganzen Stock hoch und dann 180° umdrehen und dort den Flur rechts runter bis zum Ende durch die Tür.)

Wir freuen uns, wenn ihr zu unserem nächsten Treffen am 15.02.2017 um 18 Uhr vorbei kommen würdet, um euch ein Bild von unserer internen und öffentlichen Arbeit zu machen.

Wir machen jedoch keine Party sondern möchten euch über Cannabis umfassend informieren. Deswegen wünschen wir, dass alle in einem kommunikationsfähigen Zustand erscheinen und bei uns nicht direkt zum Bier greifen. Gerne könnt ihr in unserem Verein mitwirken.

Anmeldungen sind nicht notwendig, schaden allerdings nicht.

https://www.google.de/maps/place/KCM+Schwulenzentrum+e.V./@51.9444997,7.6366396,17z/data=!3m1!4b1!4m5!3m4!1s0x47b9bb2aa9ff1147:0xf428b9c82c54b428!8m2!3d51.9444997!4d7.6388283

[Robert]

Neues zum Modellprojekt

Im WDR berichtet Prof. Martin Smollich von den aktuellen Planungen zum Cannabismodellprojekt. Er schätzt, dass 200-300 Münsteraner an der Studie teilnehmen sollen. Mit der Studie soll wissenschaftlich überprüft werden, welche Auswirkungen (z. B. sozial, am Arbeitsplatz, gesundheitlich u. A.)  Cannabis prospektiv hat.

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/daheim-und-unterwegs/video-prof-martin-smollich-plant-eine-studie-zur-legalisierung-von-cannabis—teil–100.html

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/daheim-und-unterwegs/video-prof-martin-smollich-plant-eine-studie-zur-legalisierung-von-cannabis—teil–102.html

Außerdem nimmt Dr. Gundula Rippen zu den Gefahren Stellung. Wir empfehlen Frau Dr. Rippen bei Ihren Abwägungen auch zu berücksichtigen, dass durch den legalen Verkauf Jugendschutz, Inhalts- und Qualitätskontrollen, also ein verantwortungsvollerer und weniger schädlicher Konsum möglich wird.

http://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/daheim-und-unterwegs/video-dr-gundula-rippen-erklaert-die-gefahren-die-vom-cannabis-konsum-ausgehen—teil–100.html

Bundestag beschließt endlich Gesetz zu Cannabis als Medizin / Rückenwind für Modellprojekt in Münster

Einstimmig (!) hat der Bundestag heute Cannabis als Medizin legalisiert. Mit dem neuen Gesetz werden die Kassen verpflichtet, die Kosten für die Cannabismedizin zu übernehmen, wenn diese medizinisch notwendig ist. Das bisher erforderliche aufwendige Ausnahmegenehmigungsverfahren entfällt, so dass Ärzte Cannabis selbst per BtM-Rezept verschreiben können. Zudem wird der Staat zum Dealer in Form der „Cannabisagentur“, die den Anbau und Vertrieb regelt.

Parallel hierzu gehen in Münster die Vorbereitungen für das von der Stadt angestrebte Cannabis-Modellprojekt weiter. Der erste Entwurf für den erforderlichen Antrag an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) wurde nun den beteiligten Akteuren zur Prüfung vorgelegt. Die nun entstehende Cannabisagentur ist darin als Bezugsquelle vorgesehen. Das Modellprojekt soll auf die Verwendung als Genußmittel ausgerichtet werden, im Rahmen der Begleitforschung können aber auch medizinische Aspekte eine Rolle spielen. 
Unser Sprecher Micha ist hocherfreut über den Bundestagsbeschluss: „Das ist ein historischer Meilenstein für alle Patienten. Wir gehen davon aus, dass langfristig mehr als eine Millionen Menschen hierzulande von Cannabis als Medizin profitieren können“. Aktuell haben lediglich 1.004 Menschen in Deutschland eine Ausnahmegenehmigung für Marihuanablüten. 
Robert ergänzt: „2014 haben wir, zusätzlich zur Unterschriftensammlung für unser Modellprojekt, über 1.000 Unterschriften für die Cannabis als Medizin Petition gesammelt. Der heutige Tag ist ein Wendepunkt für viele seit Jahren leidende Mitbürger. Mit langem Atem aktiv arbeiten kann sich also doch auszahlen.

Hanffreunde Münster zu Besuch bei “MÜNSTERLÄNDER HANF”-Präsentation

Vergangenen Freitag lud Phillip Oververberg von der Gruthaus-Brauerei zur offiziellen Vorstellung und gleichzeitig Verkostung seiner neusten Kreation – dem “MÜNSTERLÄNDER HANF” – in den Tasting-Room des Braukunstwerks, in der Warendorfer Straße 44, Münster.

Das Braukunstwerk steht für eine außergewöhnliche Bier-Vielfalt. Betritt man den Eingangsbereich, steht man direkt im Show-Room, mit ca. 400 Bierspezialitäten aus kleinen, eigenständigen und/oder Familienbrauereien aus Deutschland und der ganz Welt – die sich insgesamt auf 50 Bierstile aus 15 verschiedenen Ländern verteilen.

Durch regelmäßige Bier-Verkostungen, Bierberatung, Informationsveranstaltungen rund um das Thema “Bier” u.v.m. bietet das Braukunstwerk für den Münsteraner Raum ein breites Dienstleistungsangebot.

Das MÜNSTERLÄNDER HANF wird das Angebot, als Bier mit münsterländer Hanfblüten, des Braukunstwerks um ein süffig-mundiges Cultgetränk erweitern und steht dort von nun an zum Verkauf.

Das Hanfblütenbier wurde von uns bereits mit Spannung erwartet. Auf Facebook kursierte im Vorfeld, seit dem 20. Dezember 2016, schon das eine oder andere geleakte Bild, auf dem eine Flasche mit einem Glas voll MÜNSTERLÄNDER HANF zu sehen war.

Wir durften exklusiv beim Pressetermin vor der öffentlichen Biervorstellung um 18 Uhr dabei sein!

Vor der öffentlichen Veranstaltung, um 18:00 Uhr, fand im ruhigen Rahmen eine Präsentation für Pressevertreter statt. Auch die Hanffreunde Münster wurden zur Verkostung eingeladen und sind ihr selbstverständlich gefolgt – dafür an dieser Stelle nochmals recht herzlichen Dank!

MÜNSTERLÄNDER HANF ist ein “obergäriges Landbier mit Hanfblüten” unserer Freunde, der Familie Tenhumberg, von Münsterland-Hanf, aus Hoetmar. In Zusammenarbeit mit der Gruthaus-Brauerei ist dieses bodenständige Landbier, mit seinem unverwechselbaren süffig-hanfigen Geschmack, von dem passionierten Bierbrauer Phillip Overberg kreiert worden. Gebraut wird das MÜNSTERLÄNDER HANF in Belgien bei der Brauerei Anders, die sich auf diese Vertriebsart spezialisiert hat.

Hanf und Hopfen: endlich im Münsterland wieder vereint!

Neben den naturbelassenen Hanfblüten der Familie Tenhumberg besteht das Bier aus Wasser, Gerstenmalz, Weizen, Hafer, Hefe und natürlich des Geschwisterchens vom Hanf – dem Hopfen.

Das spritzig-frische Hellbier, mit seiner blumig-hanfigen Note, ist nicht zu herb im Geschmack. Der Hanf kommt nach etwa zwei bis drei Sekunden nachdem man es getrunken hat bestens zur Geltung.

Hanf und Bier hat Tradition, oder: Hanf und Hopfen ein schmackhafter Tropfen

Als Hanfbier bezeichnet man unterschiedlichste Biersorten die aus Bestandteilen der Hanfpflanze bestehen. Hanf und Hopfen zählen beide zur selben Gewächsfamilie, den sogenannten “Cannabaceae” und sind daher beide miteineinander verwandt.

Durch die weltweite Illegalisierung, aus u.a. wirtschaftlichen und rassistischen Gründen, Anfang bis Mitte des letzten Jahrhunderts, von Hanf, dauerte es bis 1996, damit die EU die ersten Verbote fallen lies.

Hanf und Hopfen waren menschgemacht über ein halbes Jahrhundert durch gesetzliche Bestimmungen voneinander getrennt. Den Hanf konnte der Krieg gegen ihn niemals ausrotten. Nach und nach kamen mit Ende des Jahres 1996 die ersten Bierbrauer und -liebhaber mit der EU-weiten Legalisierung und Zertifizierung von Nutzhanf wieder auf die Idee die beiden Gewächse miteinander zu verbinden.

Münsterland-Hanf, als Münsterländische Hanfpioniere und der Gruthaus-Brauerei, mit der Liebe zu außergewöhnlich kreierten Biersorten, ist es zu verdanken, dass die weltweite Bierkultur um ein weiteres Produkt im Sortiment der Bierspezialitäten-Liebhaber seit Freitag dem 13. reicher wurde.

Weiterführende Links:

MÜNSTERLÄNDER HANF online bestellen: http://www.gruthaus.de/biere/muensterlaender-hanf oder https://muensterland-hanf.de/de/hanfsamen-hanfbier

Veranstaltung beim DHV: https://hanfverband.de/…/muenster-bierverkostung-vom-muenst…

Das Braukunstwerk: http://braukunstwerk.de

Münsterland-Hanf: https://muensterland-hanf.de

Gruthaus-Brauerei: http://www.gruthaus.de

 

Bericht: Erfolgreicher Cannabis-Fachtag in Münster

muenster_fachtagung_2016_modellprojekt.jpg

Dieser Beitrag wurde  am 10.01.2017 zuerst veöffentlicht auf www.hanfverband.de

Am 13.12.2016 fanden sich zahlreiche Experten aus ganz Deutschland in Münster ein, um über die regulierte Abgabe von Cannabis zu sprechen. Hintergrund ist ein Bürgerantrag der Hanffreunde Münster, Ortsgruppe des DHV, die ein Modellprojekt zur Cannabisabgabe fordert, welches von der Stadt beschlossen wurde. Bei der Konferenz überwogen die Legalisierungsbefürworter. Micha Greif, Sprecher der Hanffreunde Münster, hat diesen ausführlichen Bericht zur Konferenz und den Hintergründen verfasst: Bericht: Erfolgreicher Cannabis-Fachtag in Münster weiterlesen

Für eine vernünftige Drogenpolitik vor Ort.